Verpflichtende Corona-Tests

Für einen Urlaub in Bayern und somit auch in Oberstdorf gilt ab dem 09. Juni:

In Gebieten mit einer Inzidenz von unter 50 muss jeder Gast künftig nur noch bei der Ankunft einen negativen Test (PCR-Test max. 48 Stunden alt oder POC-Antigentest max. 24 Stunden alt oder Selbsttest unter Aufsicht vor Ort) vorweisen.

In Gebieten mit einer Inzidenz von <50 und bis zu <100 gilt wie bisher eine Testpflicht alle 48 Stunden.

 

Bei Inzidenz >50-<100 im Oberallgäu: 

 

Zur Anreise benötigen Sie einen negativen aktuellen Corona-Test (vor höchstens 48 Stunden vorgenommener PCR-Test, vor höchstens 24 Stunden vorgenommener POC-Antigentest, Selbsttest unter Aufsicht). Eine Bescheinigung das Sie genesen sind oder das Sie 14 Tage nach der zweiten Impfung anreisen. Eine Kopie dieser Bescheinigung benötigen wir für unsere Unterlagen. Bitte senden Sie uns diese unaufgefordert zu.

Gäste die im Verhältnis zueinander nicht zu dem selben Hausstand gehören, dürfen nicht zusammen in einer Wohneinheit untergebracht werden.

Weitere Testungen müssen beim Aufenthalt zur Zeit nicht gemacht werden für den Gastgeber.

 

 

Stand Juli 2021 - Indidenzwert unter 50

 

Besonderheiten: In Bayern werden bei Maskenpflicht nur FFP2-Masken akzeptiert! Im benachbarten Kleinwalsertal gilt in der Gastronomie die 3G-Nachweispflicht (geimpft, genesen, getestet).

 

Oberallgäu (Bayern):

Bergbahnen: Kein 3G-Nachweis erforderlich, FFP2-Maskenpflicht

 

Gastronomie: Kein 3G-Nachweis erforderlich, FFP2-Maskenpflicht bis zum Tisch, mit Kundendatenregistrierung.

 

Beherbergung: Jeder Übernachtungsgast (Kinder ab 6 Jahre) hat inzidenzunabhängig vor Ort bei seiner Ankunft einen aktuellen Testnachweis vorzulegen - ausgenommen Geimpfte und Genesene.

 

Einzelhandel: Kein 3G-Nachweis erforderlich, FFP2-Maskenpflicht.

 

 

 

 

21Dx GmbH in der Tourist Information am Bahnhofsplatz:

Montag bis Sonntag 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr & 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr

 

BRK Oberstdorf an der Unterführung am Oberstdorf Haus:

Montag, Mittwoch und Donnerstag von 17.30 Uhr bis 20.30 Uhr &

Samstag 8.00 bis 11.00 Uhr

 

 

Corona-Beschlüsse aus der Videoschaltkonferenz vom 10.08.21

 

Videoschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den
Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 10. August 2021

Auszug, den Tourismus betreffender Informationen:
...
4. Um den weiteren Anstieg der Infektionszahlen in Deutschland zu vermeiden, werden die Länder im Sinne der 3G-Regel (Zutritt nur für geimpfte, Genesene oder getestete Personen) durch entsprechende Verordnungen oder Verfügungen spätestens ab dem 23. August 2021 für alle Personen die weder vollständig Geimpfte noch Genesene sind eine Pflicht zur Vorlage eines negativen Antigen-Schnelltests, der nicht älter ist als 24 Stunden oder eines negativen PCR-Tests, der nicht älter ist als 48 Stunden, Testpflichten vorsehen. Ausgenommen sind Kinder bis zum 6. Lebensjahr generell und darüber hinaus Schüler, weil Schüler im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig getestet werden.

Tests sollen Voraussetzung sein für:

  • ...
  • b. Zugang zur Innengastronomie
  • c. Teilnahme an Veranstaltungen und Festen (z.B. Informations-, Kultur- oder
    Sportveranstaltungen) in Innenräumen
  • ...
  • f. Beherbergung: Test bei Anreise und zwei Mal pro Woche während des Aufenthalts

Die Länder können Regelungen vorsehen, dass die 3G-Regel ganz oder teilweise ausgesetzt wird, solange die 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis stabil unter 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt oder das Indikatorensystem eines Landes (das weitere Faktoren einbezieht, wie zum Beispiel Hospitalisierung) ein vergleichbar niedriges Infektionsgeschehen widerspiegelt und ein Anstieg der Infektionszahlen durch die Aussetzung der Regelungen nicht zu erwarten ist.
Die Erforderlichkeit der 3G-Regel wird mindestens alle vier Wochen überprüft.

...

Den gesamten Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz vom 10.08. können Sie sich hier downloaden.

 

 

 

 

Anbei aktuelle Informationen zu den Themen:

• Änderung der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 30. Juni 2021


• Maulkorbpflicht für Hunde im Walserbus
• Der Biergarten im Kurpark öffnet
• Tourist-Info Tiefenbach ab Montag, 12. Juli wieder geöffnet

 
 

 

Änderung der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 30. Juni 2021

 

Derzeit (Inzidenz unter 50) gelten folgende Regeln:

Deutschland:
Bergbahnen: Kein 3G-Nachweis erforderlich, FFP2-Maskenpflicht


Gastronomie: Kein 3G-Nachweis erforderlich, FFP2-Maskenpflicht bis zum Tisch, mit Kundendatenregistrierung.


Beherbergung: Jeder Übernachtungsgast hat inzidenzunabhängig vor Ort bei seiner Ankunft einen aktuellen Testnachweis vorzulegen.

 
Einzelhandel: Kein 3G-Nachweis erforderlich, FFP2-Maskenpflicht.

 

 

Österreich:
Bergbahnen: Kein 3G-Nachweis erforderlich, Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-/Nasenschutzes (die Bergbahnen empfehlen eine FFP2-Maske)


Gastronomie: 3G-Nachweispflicht, Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-/Nasenschutzes bis zum Tisch (die Bergbahnen empfehlen eine FFP2-Maske), mit Kundendatenregistrierung.


Einzelhandel: Maskenpflicht - statt einer FFP2-Maske kann ein normaler enganliegender Mund-Nasenschutz getragen werden. 

 

 

Bayerische Staatskanzlei

Pressemitteilung./. Telefon: 089 2165-0E-Mail: presse@stk.bayern.deFranz-Josef-Strauß-Ring 1Telefax: 089 2165-2114Internet: www.bayern.de80539 München

«Empfängerhinweis»Nr: 66München, 4. Juni 2021Bericht aus der KabinettssitzungBekämpfung der Corona-Pandemie / Niedrigere Inzidenzen undsteigende Impfquote ermöglichen deutliche Lockerungen der BeschränkungenSeit nunmehr über einem Jahr prägen die Auswirkungen der Corona-Pandemie das öffentliche und private Leben. Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Vorsicht und Umsicht sind nach wie vor der beste Ratgeber für unsere Gesellschaft, um uns zu schützen und immer mehr Freiheiten zu ermöglichen. Wachsamkeit und persönliches Verantwortungsbewusstsein bleiben zentrale Forderung.Und doch: Es gibt mehr und mehr Grund zur Zuversicht. Die enormenAnstrengungen der letzten Monate und Wochen tragen Früchte. Die Belastung der Krankenhäuser nimmt spürbar ab. Außerdem: Die stetig steigende Impfquote, die spürbar gesunkenen Inzidenzen, die beginnende Outdoor-Saison -die Zeichen stehen auf Entspannung. Es ist Zeit für einen großen Schritt in Richtung Normalität.

 

1.DerKatastrophenfall in Bayern wird zum 7. Juni aufgehoben. 2.Nur noch zwei Inzidenzschwellen (50 und 100): Es gibt nur noch zwei Inzidenzkategorien: Gebiete mit Inzidenz < 50 und Gebiete mit Inzidenz zwischen 50 und 100. Der bisherige

 

-2-./.Inzidenzbereich < 35 entfällt. Das macht es allen leichter, sich auf klare Regelungen vor Ort einzustellen.3.Vor diesem Hintergrund gelten ab dem 7. Juni als neue 13. Bayer. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (13. BayIfSMV) für den Inzidenzbereich <100 folgende Maßnahmen:

 

Allgemeine Kontaktbeschränkung: Bei Inzidenz zwischen 50 und 100 dürfen sich 10 Personen aus max. drei Haushalten, bei Inzidenz < 50 dann 10 Personen aus beliebig vielen Haushalten gemeinsam aufhalten.Wie bereits bisher zählen Geimpfte und Genesene nach Vorgabe des Bundesrechts bei privater Zusammenkunft oder ähnlichen sozialen Kontakten nicht mit.

 

Geplante öffentliche und private Veranstaltungen aus besonderem Anlass (Geburtstags-, Hochzeits-, Tauffeiern, Beerdigungen, Vereinssitzungen etc.) werden wieder möglich: Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 draußen bis 50, drinnen bis 25 Personen bei einer Inzidenz unter 50 draußen bis 100, drinnen bis 50 Personen (zuzüglichGeimpfte und Genese nach Vorgabe des Bundesrechts). Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 bedürfen nicht Geimpfte oder Genesene eines negativen Tests.

 

Schulen: Ab dem 7. Juni findet in Gebieten mit Inzidenz < 50 wieder einschränkungsloser Präsenzunterricht für alle Schulenstatt. Ab dem 21. Juni gilt das auch für alle Gebiete mit Inzidenz < 100. Bei entsprechend niedrigen Inzidenzen kehrt damit dann fast ganz Bayern zum normalen Schulbetrieb zurück. Praktische Ausbildungsabschnitte sind generell inzidenzunabhängig in Präsenz möglich. Im Sportunterricht kann auf die Maskenpflicht verzichtet werden.-3-./.An den Schulen sind weiterhin inzidenzunabhängig zweimal wöchentliche Tests erforderlich. Das Testergebnis wird den Schülern aber auf Antrag bescheinigt und kann so auch außerschulisch genutzt werden („Selbsttest-Ausweis“).

 

Kindertagesstättenkehren -soweit noch Einschränkungen bestehen -analog zu den Schulen zum Normalbetrieb zurück, bei Inzidenz < 100 also ab dem 21. Juni.

 

Hochschulen: Die Hochschulen können wieder Präsenzveranstaltungen anbieten (Vorlesungen, Seminare). Die Höchstzahl der möglichen Teilnehmer richtet sich nach der Größe des zur Verfügung stehenden Raums (bei 1,5 m Abstand). Zugelassen werden Teilnehmer, die sich zweimal wöchentlich testen lassen. Wie in der Schule besteht auf dem Hochschulgelände Maskenpflicht.

 

Handel und Geschäfte: Bei einer Inzidenz unter 100 wird der Handel allgemein geöffnet. Die für alle Geschäfte bestehenden Auflagen (Hygienekonzept, Kundenbegrenzung auf einen Kunden je 10 qm für die ersten 800 qm der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein Kunde je 20 qm für den 800 qm übersteigenden Teil der Verkaufsfläche) bleiben bestehen. DieNotwendigkeit von Terminvereinbarungen entfällt.

 

Märkte: Märkte können outdoor wieder sämtliche Waren verkaufen.Gastronomie: Die Innengastronomie wird geöffnet und die Gastwirtschaften können drinnen wie draußen bis 24 h (bisher 22 h) bei einer Inzidenz unter 100 offenbleiben. Ein negativer Test ist nur bei Inzidenz zwischen 50 und 100 erforderlich. Am Tisch gilt die allgemeine Kontaktbeschränkung.Die Regelungen -4-./.zur Maskenpflicht bleiben bestehen. Reine Schankwirtschaften bleiben indoor geschlossen.

 

Hotellerie, Beherbergung: Zimmer können künftig an alle Personen vergeben werden, die sich nach den neuen allgemeinen Kontaktbeschränkungen zusammen aufhalten dürfen (10 Personen, bei Inzidenz zwischen 50 und 100 aus max. drei Haushalten). In Gebieten mit einer Inzidenz < 50 muss jeder Gast künftig nur noch bei der Ankunft (nicht mehr wie bisher alle 48 Stunden) einen negativen Test vorweisen, in Gebieten mit einer Inzidenz zwischen 50 und 100 bleibt es bei Tests alle 48 Stunden.

 

Freizeiteinrichtungen: Solarien, Saunen, Bäder, Thermen, Freizeitparks, Indoorspielplätze und vergleichbare Freizeiteinrichtungen, Schauhöhlen, Besucherbergwerke, Stadt-und Gästeführungen, Spielbanken/Spielhallen und Wettannahmestellen können mit Infektionsschutzkonzept wieder öffnen. In Gebieten mit einer Inzidenz zwischen 50 und 100 ist ein negativer Test erforderlich. Prostitutionsstätten, Clubs und Diskotheken bleiben geschlossen.

 

Wirtschaftsnahe Veranstaltungen wie Kongresse/Tagungenwerden unter dengleichen Voraussetzungen wie kulturelle Veranstaltungen zugelassen.

 

Flusskreuzfahrtenwerden ab dem 7. Juni wieder möglich unter der Voraussetzung eines negativen Tests vor jedem Landgang in Bayern und bei der Einschiffung, wenn diese in Bayern erfolgt.

 

Kulturelle Veranstaltungen: Veranstaltungen unter freiem Himmel sind ab dem 7. Juni bei fester Bestuhlung mit bis zu 500 Personen zulässig. Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 -5-./.bedarf es eines Tests. Für kulturelle Veranstaltungen drinnen wie draußen können künftig nicht nur feste Bühnen, sondern wieder alle geeigneten Stätten genutzt werden (Hallen, Stadion etc.), wenn sie ausreichend Platz bieten, um einen sicheren Abstand der Besucher zu gewährleisten.

 

Gottesdienste: Ab dem 7. Juni ist in Gebieten mit einer Inzidenz < 100 der Gemeindegesang wieder erlaubt (indoor mit FFP2-Maske). Bei Freiluftgottesdiensten entfällt die Maskenpflicht am Platz. Auf die Anzeige-und Anmeldepflicht wird verzichtet.

 

Proben von Laienensemblesim Musik-und Theaterbereich sind künftig indoor und outdoor ohne feste Personenobergrenze möglich. Die Höchstzahl der möglichen Teilnehmer richtet sich nach der Größe des zur Verfügung stehenden Raums (bei Mindestabstand nach Hygienerahmenkonzept).Außerschulischer Musikunterrichtwird ohne Personenobergrenze (mit Abstand) zulässig.

 

Sport: Für alle wird Sport (kontaktfreier ebenso wie Kontaktsport) indoor wie outdoor in allen Gebieten mit einer Inzidenz < 100 ohne feste Gruppenobergrenzen möglich, in Gebieten mit einer Inzidenz zwischen 50 und 100 allerdings nur für Teilnehmer, die einen aktuellen negativen Test vorweisen können. Es ist die gleiche Anzahl an Zuschauern möglich wie bei kulturellen Veranstaltungen, unter freiem Himmel also 500 Personen (bei fester Bestuhlung). Auf Sportanlagen wird die Zahl der Teilnehmer im Rahmenkonzept nach der Größe der Sportanlage sachgerecht begrenzt.

 

München wird der einzige deutsche Austragungsort im Rahmen der bevorstehenden Fußball-Europameisterschaftsein. Die Staatregierung unterstützt ausdrücklich Überlegungen, als -6-./.Testlauf und Pilotprojekt für den Sport die Spiele der Fußball-Europameisterschaft unter strengen Hygienevorgaben und mit einer erweiterten Zuschauerzahl zuzulassen. Es ist jetzt zu entscheiden, inwieweit unter den Voraussetzungen(1) vorbildlicher Infektionsschutzkonzepte der Spielveranstalter, (2) eines negativen aktuellen PCR-Tests jedes einzelnen Zuschauers und (3) einer gesicherten Zerstreuung der Zuschauer vor und nach dem Spiel ausnahmsweise erhöhte Zuschauerzahlen von bis zu 20 % der Kapazität (das sind ca. 14.000) zugelassen werden können.

 

Alten-und Pflegeheime: Die Testpflicht für Besucher entfällt in Gebieten mit Inzidenz < 50. Gemeinschaftsveranstaltungen in den Heimen sind indoor mit 25 Personen, outdoor mit 50 Personen zulässig.4.Das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege wird die nötigen Rechtsänderungen vornehmen. Die zuständigen Staatsministerien werden beauftragt, die geltenden Hygienerahmenkonzepte entsprechend anzupassen.Bundesnotbremse eins zu eins: In Gebieten mit einer Inzidenz > 100 gilt die Bundesnotbremse künftig eins zu eins. Es gibt keine ergänzenden bayerischen Regelungen mehr. Für die Ausgangssperre heißt das, dass -wie vom Bund vorgesehen -zwischen 22 und 24 Uhr im Freien künftig körperlichen Bewegung erlaubt ist („Hamburger Modell“). Es besteht die Hoffnung, dass die Inzidenzen dauerhaft und flächendeckend so stark sinken, dass es künftig nur wenige Gebiete gibt, die noch von der Bundesnotbremse erfasst werden.-7-

 

Entbürokratisierung:Zusätzliche Allgemeinverfügungen der Kreisverwaltungsbehörden sind nicht mehr erforderlich. Alle Regelungen ergeben sich direkt aus der Verordnung selbst.gez. Carolin MayrPressesprecherin der Staatskanzlei undstellvertretende Pressesprecherin der Staatsregierung++++

 

Bei Inzidenz >50-<100 im Oberallgäu: 

 

Es muss ein negativer Test alle 48 Stunden nachgewiesen werden und das Ergebnis in Kopie uns zugesandt werden damit Sie im Ort verweilen dürfen.( siehe Anreise ) Dies kann in einem der Oberstdorfer Testzentren kostenlos geschehen Termine können von zu Hause gebucht werden. Hier der Link zu den Testzentren  https://cov19screening.de/

Dieser Test zählt auch für die Gastronomie, den Einzelhandel oder die Infrastruktur da Sie eine Bescheinigung erhalten. Bei einen Inzidenzwert von >100   4 Tage in Folge, müssen Sie am 5 Tage leider abreisen.

Auch im Urlaub kann man erkranken und Sie unterliegen als Gast einer Informationspflicht bei

Unwohlsein. Bitte melden Sie sich bei Anzeichen einer Infektion mit dem Coronavirus (wie Fieber, Husten und/oder Atemnot usw.) telefonisch eine Arztpraxis oder rufen Sie den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 an. Der Arzt oder der kassenärztliche Bereitschaftsdienst bespricht mit Ihnen das weitere Vorgehen. Gehen Sie bitte nicht ohne vorherige Terminvereinbarung zu einem Arzt vor Ort, denn hier könnten Sie weitere Patienten anstecken. Unterricht Sie uns Ihren Gastgeber umgehend von der Erkrankung!!

In Oberstdorf wird die LUCA App zum verweilen in der Gastronomie, Einzelhandel usw. empfolen. Diese kann kostenlos aus dem App Store heruntergeladen werden.

 

Gemeinsam mit 21DX gehen ab der KW 21 weitere Teststationen in Betrieb. Alle Teststationen finden Sie unter  www.oberstdorf-testet.de und können auch Ihre Termine onliene buchen.

Sie finden dort die aktuellen Öffnungszeiten.

Als Gast in Obersdorf können Sie durch eine Registrierung unter www.oberstdorf-testet.de und viel Zeit sparen.

Die Neuen Teststationen finden Sie:

Bahnhof ( Räumlichkeiten Tourist-Information)

Geöffnet ab 27.05.2021 jeden Montag bis Sonntag von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr.

 

Alpenrose in Tiefenbach:

Die Teststation in der Alpenrose in Tiefenbach ist

ab 27.05.2021 jeden Montag bis Sonntag von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr geöffnet.

 

Schelchwangsaal in Schöllang:

Die Teststation in Schelchwangsaal in Schöllang ist

ab 27.05.2021 jeden Montag bis Sonntag von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.

 

Corona-Regeln an den Bergbahnen

Beachten Sie die Hinweise hinsichtlich der 3Gs ( genesen, geimpft oder getestet) an den

Bergbahnen:

Deutschland Inzidenz über 50:

Bahnen

Grundsätzlich gilt: An den Bahnen,in denen nur ein Haushalt pro Kabine transportirt wird, ist

                                        kein 3G - Nachweis erforderlich. Werden mehrere Hausstände gleichzeitig

                                        befördert, so gilt die Nachweispflicht.

 

Fellhorn: 3G Nachweis erforderlich

Nebelhorn: 3G Nachweis erforderlich

Söllereck: kein 3G Nachweis erforderlich. Es wird nur 1 Hausstand pro Kabine befördert.

Allgäu-Coaster: kein Nachweis erforderlich, da pro Rodel nur 1 Hausstand fahren Kann.

Kletterwald: kein 3G Nachweis erforderlich

 

Gastronomie

Es ist nur die Außengastronomie geöffnet. Wenn mehr als 1 Hausstand am Tisch sitzt, ist ein 3G-Nachweis erforderlich. Wenn nicht, kein Nachweis erforderlich.

Deutschland Inzidenz unter 50:

Es ist kein 3G Nachweis mehr erforderlich! Die Kabinen werden mit Personen aus meheren Haushalte befüllt.

 

Österreich

Es ist kein 3G Nachweis mehr erforderlich!

 

Gastronomie

3G Nachweis erforderlich,bedeutet in der Berggastronomie ( auch Terasse) kommt man nur mit 3G!

 

 

Anabgen ohne gewähr

 

FIS Nordische Ski Weltmeisterschaften 2021

 

Oberstdorf / Allgäu

Das Highlight im Winter in Oberstdorf/Allgäu von

23.02. - 07.03.2021.

Nach 1987 und 2005 hat Oberstdorf wieder die Wintersportwelt bei sich zu Gast, wenn die Weltmeisterinnen und Weltmeister im Skispringen, Langlauf und der Nordischen Kombination gekürt werden.


Best of Musical am

Highlights aus über 20 Musicals | gesungen und moderiert auf Deutsch | Tiefe Gefühle, Temperament, Leidenschaft, Witz und Charme | Opulente Kostüme und weltbekannte Melodien | Gesangliche und schauspielerische Glanzleistungen

Musicals begeistern schon seit Jahrzehnten die Menschen mit mitreißenden Melodien und leidenschaftlichen Geschichten.

BEST OF MUSICALS heißt die neue Show des Musical-Moments-Ensembles und präsentiert die Höhepunkte aus über 20 der erfolgreichsten Musicals unserer Zeit. Anspruchsvolle Titel aus den Weltmusicals wie EVITA, CATS, ELISABETH, Superhits von ABBA, Rockstimmung bei den legendären BLUES BROTHERS, schaurige Atmosphäre mit dem PHANTOM DER OPER und dem TANZ DER VAMPIRE - und ein grandioses WE WILL ROCK YOU fehlen natürlich auch nicht.

Weihnachten mit Oskar am

Monika Manz liest Oskar Maria Graf. Anrührend, witzig, manchmal auch sperrig sind die Geschichten, die der große bayerische Schriftsteller zur Weihnachtszeit erzählt.

Die Texte handeln vom Schlittschuh- und vom Schlittenfahren, vom harten Alltag der Bäcker vor Weihnachten, vom Ritual des »Neujahrsbriefes«, von schwäbischen Weihnachtsessen in Amerika und von altbayerischen Christmetten am Starnberger See. Und eine Geschichte fehlt nie in der von Monika Manz zusammengestellten Textauswahl: Die Weihnachtsgans, die den Kirchgängern gerupft und bratfertig aus heiterem Himmel vor die Füße fällt ... .

Musikalische Begleitung: Susanne Weinhöppel